Tag Archives: Leichtigkeit

Erdung

Für niemanden ist das Leben immer leicht, aber die Leichtigkeit nimmt zu, wenn man sich selbst wieder näher kommt. Zurück zum Grund, in die Ruhe, in das natürliche Sein. In der Stille kannst Du die eigene Stimme wieder hören. Sie ruft nach Dir, nach Frieden, Liebe, Glück und Lachen. In diesem Sinne wünsche ich allen schöne Sommertage, mit dem Blick auf all die kleinen und großen Wunder um uns herum… You’ve got it, J.  :-) IMG_7114_2

Bildquelle: J. Garner

 

Gut

Dankbarkeit und Demut sind zwei von den guten Emotionen, beinahe die wichtigsten. In ihnen verpackt sind Ruhe und innerer Frieden. Es gibt so vieles, das uns täglich an beides erinnern kann und sollte. Damit verbunden sind auch Vergebung und Toleranz. Niemand verletzt im Grunde einen anderen wirklich absichtlich, jeder entwickelt sich so, wie er gerade kann und die meisten (äußeren) Umstände kann man nur bedingt beeinflussen. Lächle und freue Dich über all die schönen Dinge…

“Wer alles mit einem Lächeln beginnt, dem wird das Meiste gelingen” – Dalai Lama

 

Nichts ist entspannender, als das anzunehmen…

Kennt das jemand, wenn der Moment kommt, der mit einem Bruchteil einer Sekunde alles so deutlich und klar macht. Wie ein kleiner Wassertropfen, der sich durch Regen an der Wand füllt und immer weiter wächst… Wenn all Deine Kraft aufgebraucht ist und Du Dich zurücksehnst in eine Zeit, in der Du leicht und frei warst.

Manchmal beginnt etwas, das Dich in seiner Einmaligkeit so überwältigt, dass kein Wort es mit den zur Verfügung stehenden 26 Buchstaben beschreiben kann. Du weißt nur, dass es Dein Herz umschließt, jeder Moment, jede Berührung, jeder Gedanke auch über die Entfernung ohne Sprache auskommt. Und Du nimmst dieses Gefühl mit jeder Deiner Zellen in Dir auf…

Und Du übersiehst die riesigen Berge aus Vergangenheit, genährt aus alter Verletzung, Angst, Überforderung, Ego, Alltag, Problemen und Steinen anderer, die den einen zum Schweigen und Aussitzen und den anderen zur Verzweiflung und Druck bringen. Berge, die noch nicht erklommen und bewältigt wurden und deren Spitze mit jedem Schritt der Last immer höher zu werden scheinen. Und jeder klammert sich an das berauschende Gefühl, die Augen fest davor verschlossen, dass es ohne den eigenen reinigenden Bergabstieg nicht geht, um überhaupt einen neuen gemeinsamen Berg besteigen zu können. So lange, bis das Einmalige verschüttet wird. Verschüttet aus Frust, Traurigkeit und Kraftlosigkeit. Während der eine versucht, mit allen Mitteln zu verdrängen, scheint für den anderen nur das Festumklammern zu bleiben.

So lange, bis der sich füllende Wassertropfen so schwer vom Regen ist, dass er sich löst und fällt…

Und mit Deinem Fallen fällt auch der Ballast, der alte und der sich angehäufte. Du bist zum ersten Mal wirklich allein und entdeckst Dich und die Erkenntnis, das nichts Neues eine Chance hat, wenn das Alte nicht breinigt und abgeschlossen wurde.

Die Zeit für Dich bringt Dich ganz allmählich wieder zu Deinem Ich, Deiner Wertigkeit und dem kostbaren Gefühl von Leichtigkeit.

zurück zu dir

Bildquelle: J.M. Kessler